Die HPV-Impfung

Die HPV-Impfung schützt vor den krebsauslösenden HP-Viren, die Krebs an Anus, Penis oder Vulva sowie im Mund-Rachenraum auslösen können. Zudem sind HP-Viren für bis zu 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen verantwortlich.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die  HPV-Impfung für Jungen und Mädchen von 9 bis 14 Jahren. Nicht geimpfte Jungen und Mädchen können sich bis zum Ende ihres 17. Lebensjahres nachimpfen lassen. Die Kosten der Impfung übernimmt die Krankenversicherung. Einige Krankenversicherungen übernehmen auch die Kosten für Frauen und Männer über 18 Jahren; hier lohnt es sich, bei der Versicherung einmal nachzufragen.

Die HPV-Impfung ist sicher und gut verträglich.

Sven Feddern, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, beantwortet im Interview häufige Fragen zur HPV-Impfung.

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung