Hepatitis - Frühzeitig erkennen und behandeln.

Die Virushepatitis ist ein bedeutendes Gesundheitsproblem, auch in der hausärztlichen Praxis. Doch durch Früherkennung können Folgeschäden wie Leberzirrhose, Leberzellkarzinom und die Notwendigkeit einer Lebertransplantation häufig vermieden werden. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung können zudem Übertragungen auf andere Menschen verhindern.

Test, Behandlung und Prävention in der ärztlichen Praxis

Hausärztliche und suchtmedizinische Praxen können zur frühzeitigen Erkennung und Prävention von Hepatitis-Virusinfektionen beitragen. Um Sie in Ihrer Arbeit zu unterstützen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut (RKI), der Deutschen Leberstiftung, medizinischen Fachgesellschaften, Patientenvertretungen/Verbänden und der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) verschiedene Materialien zu Hepatitis-Virusinfektionen für die ärztliche Praxis erstellt.

Materialien zu Hepatitis für Sie und Ihre Patientinnen und Patienten

Factsheet für Ärztinnen und Ärzte zu Hepatitis
Wartezimmerplakat zu Hepatitis auf dem ein Mann in einer Broschüre liest
Broschüre
Broschüre
Plakat

Das Informationspaket besteht aus folgenden Materialien:

  • ein Factsheet für Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachdisziplinen;
  • eine Broschüre für allgemeinmedizinische und weitere Facharztpraxen zur Auslage im Wartezimmer und Weitergabe an Patientinnen und Patienten;
  • ein Wartezimmerplakat für die allgemeinmedizinische und weitere Facharztpraxen;
  • eine Patientenbroschüre für die suchtmedizinische Praxis;
  • ein Wartezimmerplakat für die suchtmedizinische Praxis.

Die Materialien für die allgemeinmedizinische Praxis und weitere Fachdisziplinen wurden federführend durch die BZgA erstellt und können über das Bestellsystem der BZgA kostenlos angefordert werden.

Die Materialien für die suchtmedizinische Praxis wurden federführend durch die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) erstellt. Sie können über die DAH bestellt werden.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung