»Sexuelle Gesundheit und sexuell übertragbare Infektionen (STI)«

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) nehmen seit einiger Zeit auch in Deutschland zu. Dabei leiden viele Menschen nicht nur unter den klinischen Symptomen, sondern erleben auch darüber hinaus Einschränkungen in ihrer Sexualität, Selbststigmatisierungen und Angst vor einer Weitergabe der Infektion.

Bei STI benötigen Betroffene folglich nicht nur eine medizinische Versorgung im engeren Sinne, sondern ebenso eine umfassende Beratung zur sexuellen Gesundheit. Für das ärztliche Handeln bedeutet dies eine Herausforderung, da auch Sensibilität und Fertigkeiten in der Kommunikation erforderlich sind.

Gemeinsam mit der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG) und in enger Zusammenarbeit mit weiteren Fachgesellschaften und Institutionen hat LIEBESLEBEN deshalb das Curriculum »Sexuelle Gesundheit und sexuell übertragbare Infektionen (STI)« entwickelt. Die Fortbildung schließt für Ärztinnen und Ärzte aus dem Kammerbereich Westfalen-Lippe mit einem ankündigungsfähigen Zertifikat ab; Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus anderen Kammerbereichen erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Mehr dazu erfahren Sie auf der Internetseite der DSTIG.

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung