Konzept

Keine Veranstaltung ohne Konzept: Werden Sie sich zu allererst klar darüber, für wen Sie Ihre JugendFilmTage planen, welche Schwerpunkte Sie setzen wollen und was Sie organisatorisch bewältigen können.

Zielfindung

Sie möchten in Ihrem Kreis/ Ihrer Stadt/ Ihrer Kommune JugendFilmTage "Sexualität, Liebe, Freundschaft und HIV/ Aids" anbieten? Dann sind Sie hier genau richtig.

Die JugendFilmTage können Sie mithilfe der Module für jede Region passend gestalten. Anhand Ihrer Bedürfnisse und Ressourcen legen Sie die Konzept-Kriterien fest, die für die Organisation Ihrer speziellen JugendFilmTage relevant sind.

Das Konzept bildet dabei einen Rahmen für Ihr Vorhaben, benennt die Ziele, die Zielgruppe, die Themen und legt hieraus die Planungsschritte fest.
Für das Projekt JugendFilmTage sind die wesentlichen Bestandteile die Spielfilme und die Mitmach-Aktionen, die Sie vor und/oder nach der Filmvorführung anbieten können. Planen Sie ebenso Serviceangebote für (andere) Lehrkräfte mit ein, um die Inhalte zu vertiefen.

Ihrem individuellen Konzept der JugendFilmTage können Sie sich schnell nähern.
Die nachfolgenden Fragestellungen helfen Ihnen dabei:

  1. Warum möchten Sie JugendFilmTage anbieten? Welche Ziele verfolgen Sie?
  2. Wann, wie lange und wo sollen Ihre JugendFilmTage stattfinden? - Ihre JugendFilmTage können einen Tag oder auch eine Woche dauern.
  3. Möchten Sie die JugendFilmTage alleine oder mit anderen organisieren und umsetzen? Wer kommt ggf. als Kooperationspartner/-in in Frage?
  4. Was sind die vorrangigen Themen, die Sie besetzen möchten (z.B. HIV/Aids, Sexualaufklärung, Verhütung, „Das erste Mal“)?


Ihre Antworten auf diese Fragen stellen bereits die Grundlagen Ihres regionalen Konzeptes dar.

Für die Feinplanung und Ausgestaltung Ihres Projektes sind weitere Fragen hilfreich, um sich darüber klar zu werden, welchen Charakter Ihre JugendFilmTage erhalten sollen und welche Impulse Sie setzen möchten:

  1. Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen (Alter, Geschlecht, Schulformen, Region)?
  2. Wie möchten Sie die Lehrkräfte einbeziehen und unterstützen?
  3. Welche Filme und Mitmach-Aktionen möchten Sie anbieten? - Ob Sie einen oder sechs Filme an einem Tag zeigen, hängt von Ihren räumlichen Möglichkeiten (Kinosälen) und der Anzahl der teilnehmenden Schüler/innen ab. Die Teilnehmerzahl sollten Sie auch bei der Planung der Mitmach-Aktionen berücksichtigen.
  4. Wie werden Sie die JugendFilmTage mit weiteren regionalen Präventionsangeboten verknüpfen?


Halten Sie all Ihre Antworten fest und bringen Sie diese in Schriftform. So erstellen Sie ganz einfach Ihr Konzept für Ihre JugendFilmTage. Um Sie dabei zu unterstützen, finden Sie hier Planungshilfen zur Zielfindung und für das regionale Konzept.

Planungsschritte

Wie Sie die Organisation und Planung der JugendFilmTage für Ihre Region angehen, hängt von Ihren Ressourcen, Möglichkeiten und Wünschen ab.
Sie können JugendFilmTage alleine oder gemeinsam mit anderen Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern, z.B. aus den Bereichen der Sexualaufklärung, HIV/Aids-Prävention, schwul-lesbischen Aufklärungsarbeit u.a. organisieren.

Entscheidend für diese Planungsschritte sind Ihre zeitlichen und personellen Ressourcen und die Bedürfnisse in Ihrer Kommune.

Beginnen Sie mit der Konzepterstellung möglichst frühzeitig. Aus den Erfahrungen der letzten 10 Jahren hat sich bewährt, circa 5 bis 6 Monate vor den eigentlichen Kinotagen mit den Planungen zu beginnen. Dies ist natürlich abhängig von der geplanten Größe Ihrer JugendFilmTage. Die BZgA empfiehlt Ihnen, zunächst klein anzufangen. Aufbauend auf den ersten Erfahrungen können Sie JugendFilmTage in den folgenden Jahren beliebig vergrößern – eben in der Weise, wie Sie es sich zutrauen.

Sie können sich natürlich auch umhören, ob bereits JugendFilmTage in Ihrer Region umgesetzt wurden. Nutzen Sie die Gelegenheit und kontaktieren dann die Veranstalter und profitieren von deren Erfahrungen. Einige wertvolle Tipps vergangener JugendFilmTage hat Ihnen die BZgA hier zusammengestellt.

Was Sie bei der Planung beachten müssen und welche Schritte, wann sinnvollerweise umzusetzen sind, entnehmen Sie dem in den Downloads beigefügten, beispielhaften Tagesablauf.

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung