Varianten zur Lehrkräftearbeit

Lehrkräfte-Service

Als Ergänzung bzw. alternativ zu einer Lehrkräfte-Fortbildung ist ein Angebot für die (anderen) Lehrkräfte im Rahmen der Kinotage möglich. Zu festgelegten Uhrzeiten können Sie kurze fachliche und methodische Inputs an die Lehrtätigen vermitteln. Dabei haben Sie die Möglichkeit, auf spezifische Fragestellungen der Teilnehmenden zu reagieren und sich gegenseitig kennen zu lernen. Ein „Lehrkräfte-Service“ lädt auch zum Austausch der Lehrkräfte untereinander ein und schafft bestmöglichen Know-how-Transfer.

Zusätzlich liegen sämtliche relevanten Informationsmaterialien und -broschüren der BZgA sowie Ihres Netzwerkes bereit. Das Angebot mit einer Dauer von 20 – 30 Minuten lässt den Lehrkräften noch ausreichend Zeit, ihre Schulklassen vor Filmbeginn zu organisieren und gemeinsam in den Kinosaal zu gehen.

Es spricht vor allem die Lehrerinnen und Lehrer an, denen ein Besuch der nachmittäglichen Fortbildung im Vorfeld oder Nachgang nicht möglich ist. Dieses Serviceangebot bieten Sie z. B. in einem kleinen Kinosaal an, den Sie ähnlich wie einen Workshop-Raum herrichten können, z. B. mit Pinnwänden oder Flipcharts zu relevanten Themen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sorgen eine Tasse Kaffee und „was zum Knabbern“ zusätzlich für eine lockere, angenehme Atmosphäre. Steht Ihnen kein extra Raum zur Verfügung, gestalten Sie den „Lehrkräfte-Service“ etwas abseits der lauteren Mitmach-Aktionen und führen Sie vielleicht eher ein angenehmes und hilfreiches Gespräch mit den Teilnehmenden.

Legen Sie den „Lehrkräfte-Service“ zeitlich parallel zu den Mitmach-Aktionen. So haben die Schülerinnen und Schüler ausreichend Zeit, sich mit den interessanten Themen rund um die Sexualität zu beschäftigen, und die Lehrkräfte haben die Möglichkeit, in einer angenehmen Atmosphäre nach den eigenen inhaltlichen Bedürfnissen zu schauen.

Infopoint für Lehrkräfte

Für die Ansprache der (anderen) Lehrkräfte auf den Kinotagen können Sie an einem zentralen Platz im Kinofoyer einen Infostand mit Materialien und Informationen der regionalen Institutionen und der BZgA rund um die Themen der JugendFilmTage anbieten. Diesen Stand betreuen am besten Mitarbeiter/-innen, die selber in Schulen tätig sind oder Aufklärungsveranstaltungen anbieten und sich gut in der regionalen Präventionslandschaft auskennen, so dass sie den Lehrkräften das Angebotsspektrum der anderen beteiligten Institutionen bekannt machen können. Ein gut sichtbares Schild weist auf den Stand hin. Dieser Stand versorgt die Lehrkräfte mit Informationen, Medien/Materialien und weiterführenden Angeboten.

Kreativwettbewerb

Zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Kinotage können Sie einen Wettbewerb ausrufen, der spielerisch und kreativ in den Schulklassen umgesetzt wird und so zu einer persönliche Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit den angesprochenen Themen motiviert. Besprechen Sie die Wünsche und Ideen hierzu mit Ihren Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern in den Vorbereitungstreffen. Die Aufgabe an die Schülerinnen und Schüler kann z.B. lauten, alleine oder in Gruppen eigene Plakatmotive, Postkarten, Fotos oder einen Videoclip zu vorgegeben Themen der JugendFilmTage zu entwickeln und zu gestalten. Als Anregung können Ihnen beispielsweise die Webseiten der BZgA dienen.

Die Jugendlichen bringen ihre eigenen Gedanken und Assoziationen zu den jeweiligen Themen auf Papier oder Film. Die besten Entwürfe werden zuerst im Klassenverband prämiert. Diese Ergebnisse werden dann an eine, von Ihnen zu bestimmende zentrale Stelle geschickt, an der sich die Jury (zusammengesetzt aus Mitgliedern des regionalen Netzwerkes) zur Bewertung und Auslosung der Gewinnermotive zusammen findet. Die Prämierung der Gewinnermotive lässt sich öffentlichkeitswirksam im Rahmen der offiziellen Eröffnung Ihrer JugendFilmTage integrieren. Vielleicht möchte Ihr Schirmherr/Ihre Schirmfrau die Preise persönlich überreichen.

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung