Filme und Kinospots

Finden Sie thematisch passende Filme für Ihre JugendFilmTage.

Im Film-Pool der BZgA befindet sich eine Vielzahl jugendgerechter Spielfilme und Dokumentationen für den Einsatz bei JugendFilmTagen rund um die Themen Sexualität, Liebe, Freundschaft und HIV/Aids. Diese sind nach Themengruppen, Genre und Altersgruppen geordnet. In der Filmliste finden Sie zusätzlich die spezifischen Themenaspekte jedes Films.

Sie planen beispielsweise eine Veranstaltung, die als thematischen Schwerpunkt Sexualität und kulturelle Unterschiede oder sexuelle Orientierungen hat. Über die Suchfunktion mit der Maske "nach Themen" erhalten Sie Empfehlungen, welche Filme zu Ihrem regionalen Angebot passen könnten.

Berücksichtigen Sie die Kriterien der einzelnen Filme, die Sie zeigen wollen.

Bei den Filmen im Film-Pool handelt es sich um professionell produzierte Spielfilme, die, je nach Aktualität, bereits im Kino oder Fernsehen ausgestrahlt wurden. Es sind Empfehlungen aus regionalen Netzwerken, von Fachleuten aus der Jugendarbeit, Sexualaufklärung und HIV/Aids-Prävention, die bereits JugendFilmTage umgesetzt und die entsprechenden Filme eingesetzt haben. Diese haben sich zum Teil seit Jahren, deutschlandweit für den Einsatz bei JugendFilmTagen bewährt und werden immer wieder ausgewählt. Die BZgA folgt diesen Empfehlungen und Erfahrungen gerne, denn die Fachleute vor Ort wissen in der Regel am besten Bescheid, welche Filme sich für den Einsatz mit Jugendlichen eignen. Bei den dargestellten Altersempfehlungen handelt es sich um pädagogische Altersempfehlungen, die teilweise oberhalb der FSK-Freigaben liegen.

Setzen Sie auch Filme ein, die Sie außerhalb des Film-Pools entdecken.

Der Film-Pool stellt Ihnen eine Auswahl an Filmen zur Verfügung, mit denen Sie die Themenpalette der JugendFilmTage "Sexualität, Liebe, Freundschaft und HIV/ Aids" hervorheben und mit den Schulklassen bearbeiten können. Darüber hinaus gibt es viele weitere Filme, die sich für den Einsatz mit Jugendlichen gut eignen. Die Bewertung der Filme und Entscheidung darüber können Sie in Ihrem Netzwerk treffen.

Beachten Sie die Verleihwege für die Filme.

Die Filme erhalten Sie von den jeweiligen Filmverleihfirmen, die Ihnen für den Einsatz bei Ihren JugendFilmTagen eine Vorführlizenz gegen eine entsprechende Lizenzgebühr überlassen. Die Kontaktdaten finden Sie bei den einzelnen Filmen oder fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Kino nach.

Setzen Sie doch als inhaltliche Klammer die Kinospots der BZgA ein.

Die BZgA unterstützt Sie gerne mit kostenfreien Kinospots zur Sexualaufklärung und HIV/Aids-Prävention, die Sie im Kinosaal vor dem jeweiligen Hauptfilm ausstrahlen können, um einen thematischen Übergang zu leisten. Die aktuelle Auswahl an Kinospots und ein Ausleihformular erhalten Sie unter infodo not copy and be happy@liebeslebendot or no dot.de.

Beachten Sie bei der Filmauswahl auch die Filmlogistik.

Zu jedem empfohlenen Film finden Sie eine Inhaltsbeschreibung und Angaben zu Verleih und vorliegenden Formaten. Dies sind in den meisten Fällen 35mm Kinokopien und in einzelnen Fällen auch DVDs. Vermehrt stellen Kinos den Betrieb auf die digitale Vorführform um. Fragen Sie Ihr Kino nach den jeweiligen Voraussetzungen. Die lieferbaren Formate erfahren Sie bei den Filmverleihern. Die Verleiher geben Ihnen auch Auskunft darüber, ob eine Filmkopie verfügbar ist und wie hoch die Kosten für die Ausleihe sind.

Bedenken Sie bitte, dass die Vorführung in jedem Filmformat lizenzpflichtig ist.

Da oft nur 1-2 Kopien eines Filmes vorhanden sind, sollten Sie frühzeitig bei den Verleihern Ihren Einsatz buchen, damit Ihnen eine Kopie reserviert wird.

Beachten Sie auch, dass die Ausleihe von Filmen etwas kostet.

Die Filmkosten trägt der Kreis regionaler Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner. Je nach Alter des Filmes liegen die Kosten für einen Einsatz zwischen 50,- € und 400,- € zzgl. MwSt. Die Höhe der Kosten sprechen Sie mit dem Filmverleiher ab. Refinanzieren lassen sich diese z.B. über Sponsorinnen und Sponsoren oder über Eintrittsgelder pro Person.

Verhandeln Sie mit dem Filmverleih - es kann sich lohnen.

Preise für die Filmeinsätze lassen sich meist verhandeln. Viele Verleiher unterstützen Präventionsveranstaltungen gerne. Beschreiben Sie in Ihrer Anfrage bei den Verleihern Ihr präventives Anliegen sowie den "Non Profit" - Charakter der Veranstaltung. Wenn Sie die Filmausleihe direkt über das Kino organisieren, erhalten Sie möglicherweise bessere Konditionen. Fragen Sie doch einfach mal bei Ihren Kinopartnern nach.

Fassen Sie einen „Plan B“, falls ein Film Sie nicht rechtzeitig erreicht.

Das alle Filme unpünktlich geliefert werden, ist unwahrscheinlich, da diese oftmals von verschiedenen Filmverleihern kommen. Sollte aber doch einmal ein Film fehlen und Sie stellen es mindestens einen Tag vor den Kinotagen fest, bitten Sie die Filmverleiher, den Film per Express (overnight) an Ihr Kino zu schicken. Wenn die Kinotage bereits angebrochen sind, müssen Sie versuchen, die betroffenen Schulklassen zu „begütigen“. In Absprache mit Ihrem Kinobetreiber gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie können den Klassen den ausgefallenen Film zu einem anderen Termin im Kino vorführen, einen Film aus dem laufenden Kinoprogramm anbieten, den Film per DVD, für die Ausstrahlung und Nutzung im Unterricht zur Verfügung stellen.

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung