Äpfel zu Äpfeln

Vorurteile zu besonderen Gruppen sammeln und reflektieren

Themen
HIV und andere STI | Kondom | Schutz und Verhütung | Über Sex reden | Sexuelle Vielfalt | Einstellungen und Werte | Toleranz und Solidarität | Vertrauen und Verantwortung
Typ
Positions- / Meinungs- / Rollenspiele
Setting
Geschlossene Gruppe
Alter
Empfohlen ab ca. 14 Jahren
Dauer
20 - 45 min
Materialien

Spielkarten für Äpfel zu Äpfeln

Eigenes Material: Drucker, rote und grüne Karten

Vorbereitung

Wählen Sie aus den vorgeschlagenen Personengruppen und Attributen die gruppenspezifisch geeigneten aus bzw. passen Sie diese an die Gruppe an. Drucken Sie sie auf rote und grüne Karten aus.

Ablauf

Verteilen Sie die roten Attributskarten gleichmäßig an alle TN. Ein TN deckt die oberste grüne Personengruppenkarte vom Stapel auf. Alle TN, die eine aus ihrer Sicht passende rote Attributskarte in der Hand haben, legen die Karte zu der grünen Karte. Diejenige oder derjenige TN, der die grüne Personengruppenkarte vom Stapel genommen hat, wählt aus, welche der roten Attributskarten ihm am passendsten erscheint.

Die Bewertung »passend« können Sie gerne variieren, z.B. die ehrlichste, politisch korrekteste, witzigste, skurrilste Attributskarte. Wer diese rote Karte gelegt hat, bekommt die grüne Personengruppenkarte. Die ausgewählte rote Karte bleibt einbehalten, alle anderen roten Karten nehmen die Spielenden wieder zurück auf die Hand.

Nutzen Sie die Gelegenheit, bevor das Spiel weitergeht, über das Thema, die gegebenen Attributskarten und die Auswahl zu sprechen und sich nachfragend auszutauschen. Das Spiel endet nach der von Ihnen eingeplanten Zeit. Wenn es passt, können Sie die Person, die die meisten grünen Themenkarten einsammeln konnte, als eine Gewinnerin oder einen Gewinner präsentieren.

Auswertungsfragen
  • Stimmen die anderen TN mit der Kartenwahl überein? Welche hätten sie weshalb genommen?
  • Was hätte warum noch besser gepasst, gab es aber nicht als Karte?
  • Was hat das mit dem Thema STI zu tun?



Alternative Methoden

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung