Forschung zu HIV

Trotz intensiver Bemühungen – es gibt nach wie vor keine Heilung für HIV. Und es gibt auch keine Impfung. Doch die medizinische Forschung sorgt trotzdem dafür, dass Menschen mit HIV unbeschwerter leben können.

Zwei Freundinnen schauen gemeinsam auf ein Tablet, eine der Frauen erklärt etwas.

Ist HIV heilbar?

Bereits seit über 20 Jahren sind wirksame Medikamente verfügbar, mit denen das Fortschreiten einer HIV-Infektion aufgehalten werden kann. Mittlerweile ist HIV eine chronische Erkrankung, vergleichbar mit Diabetes oder Rheuma.

Und auch in der Forschung geben einige Ansätze Grund zur Hoffnung, zum Beispiel die Entwicklung spezieller Antikörper oder gentechnische Eingriffe in das Erbgut infizierter Zellen. Doch trotz aller Fortschritte in der Therapie und in der Forschung: Eine Heilung von HIV ist bislang nicht möglich.

Gibt es eine Impfung gegen HIV?

Schon seit langer Zeit wird nach Impfstoffen zum Schutz vor HIV geforscht, die den Kondomgebrauch ergänzen können. Doch die Entwicklung von Impfstoffen ist sehr schwierig, da sich HIV ständig verändert und in verschiedenen Formen vorkommt. Bisher ist es daher nicht gelungen, einen wirksamen und dauerhaften Impfschutz zu entwickeln. 

Fortschritte in der Therapie!

Es gibt bis heute keine Heilung und keinen Impfstoff für HIV. Aber die HIV-Therapie hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Dank ihr haben Betroffene eine ähnliche Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV. Und mehr noch: Ob Job, Freizeit oder Sexualität – HIV-positive Menschen können ein fast normales Leben führen.

Außerdem schützt die HIV-Therapie auch vor einer Ansteckung, denn sie unterdrückt die Vermehrung des HI-Virus im Körper wirkungsvoll und senkt die Zahl infizierter Zellen in den Körperflüssigkeiten und Schleimhäuten. Dadurch ist bei erfolgreicher Therapie eine Übertragung fast ausgeschlossen.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung