STI und Drogengebrauch

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) werden häufig beim Sex übertragen. Das steckt schon im Namen. Allerdings gibt es auch andere Wege, über die eine Ansteckung erfolgen kann – etwa beim Drogengebrauch.

Auf einem Regal liegt eine Spritze und im Hintergrund ein nackter Mann.

Einige STI können auch übertragen werden, wenn man Drogen gemeinsam konsumiert und dabei Nadeln, Spritzen sowie Zubehör, etwa Tupfer, mit anderen Menschen teilt. Dasselbe gilt für den gemeinsamen Gebrauch von Röhrchen beim Sniefen, also wenn Drogen in die Nase gezogen werden. Auf diese Weise können die Erreger direkt in die Blutbahn oder auf Schleimhäute gelangen, sodass eine Ansteckung sehr wahrscheinlich ist. Dies gilt vor allem für

Gerade die Verwendung derselben Nadeln, Spritzen und Röhrchen durch mehrere Personen birgt ein sehr großes Risiko. Daher solltest du immer eigene sterile Nadeln, Spritzbestecke, Zubehör sowie Röhrchen benutzen und sie nicht mit anderen teilen. Mehr dazu erfährst du bei der Deutschen AIDS-Hilfe.

Übrigens

Eine Meldepflicht gibt es nur für wenige STI. Noch dazu wird die Meldung meist ohne deinen Namen weitergegeben. Du musst also keinerlei Nachteile befürchten, wenn du zu einer Ärztin oder einem Arzt gehst.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung