Vorurteile rund um die sexuelle Orientierung

Wenn es um die sexuelle Orientierung geht, gibt es allerhand Vorstellungen darüber, wie Heterosexuelle, Schwule, Lesben, Bisexuelle und Menschen mit anderen sexuellen Orientierungen vermeintlich sind. Und leider sind auch einige Klischees oder sogar Vorurteile dabei. Doch was ist wirklich an diesen Vorstellungen dran? Was stimmt? Und was nicht?

Frau sitzt abgegrenzt von einer Gruppe auf einer Parkbank.

»Homosexualität kann man heilen.«

Nein! Homosexualität ist keine Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa strich Homosexualität im Jahr 1992 von ihrer Liste der psychischen Störungen. Trotzdem gibt es leider immer noch vermeintlich seriöse Angebote, bei denen mit sogenannten Konversionstherapien Homosexualität »geheilt« werden soll. Solche Ansätze sind jedoch schon deshalb falsch, weil die Vielfalt sexueller Orientierungen keineswegs krankhaft ist. Außerdem haben sie sehr schädliche Auswirkungen – von Ängsten, sozialer Isolation und Depression bis hin zu Suizid. Sowohl der Deutsche Ärztetag als auch der Welt-Ärzte-Bund warnen deshalb ausdrücklich davor und weisen diese Angebote als unwirksam, gesundheitsgefährdend, unethisch und menschenrechtswidrig zurück.

»STI betreffen nur Schwule«

Falsch! Auch wenn einzelne STI bei einigen Gruppen häufiger vorkommen – grundsätzlich kann sich jeder Mensch mit einer STI anstecken. Entscheidend ist dein persönliches Schutzverhalten und nicht etwa deine sexuelle Orientierung.

»Die sexuelle Orientierung eines Menschen kann sich nie ändern.«

Stimmt nicht ganz! Die sexuelle Orientierung eines Menschen ist zwar sehr stabil – zu welchem Geschlecht man sich hingezogen fühlt, kann sich mit der Zeit aber durchaus ändern. Wenn das geschieht, dann passiert es aber ganz von selbst, denn die sexuelle Orientierung lässt sich nicht bewusst steuern.

 Junger Mann schaut mit optimistischem Gesichtsausdruck und einem leichten Lächeln.

»Lesben haben kurze Haare und verhalten sich wie Männer.«

Nein! Ob man besonders feminin auftritt oder nicht, hängt ganz allein von den persönlichen Vorlieben und von der jeweiligen Situation ab, aber auf keinen Fall von der sexuellen Orientierung.

»Wenn jemand auf das eigene Geschlecht steht, merkt man das ihr oder ihm sofort an.«

Irrtum! Geschätzt sind ungefähr 4 bis 5 Prozent der Bevölkerung schwul, lesbisch oder bisexuell. Selbst in einem Dorf mit nur 500 Menschen sind das noch mindestens 20 Personen! Daher dürftest du mit Sicherheit sogar mehrere Menschen kennen, die auf das eigene Geschlecht stehen, auch wenn du es wahrscheinlich nicht bei allen weißt.

»Frauen, die Fußball spielen, sind lesbisch.«

Falsch! Unabhängig von der sexuellen Orientierung spielen einige Menschen eben gerne Fußball, andere aber nicht. Und das ist bei jedem anderen Hobby genauso. Wie man seine Freizeit verbringt, was man gerne macht und was nicht, sagt gar nichts über die sexuelle Orientierung aus.

»Nur Heterosexuelle können Kinder bekommen!«

Naja – eigentlich nicht. Wer im Biounterricht aufgepasst hat, weiß, dass ein Spermium eine Eizelle befruchten kann. Das geht aber auch ganz ohne Sex zwischen einer Frau und einem Mann – zumal Sexualität ohnehin weitaus mehr als Fortpflanzung beinhaltet. Und um Kinder zu bekommen gibt es auch andere Wege, etwa die Adoption.

»Bisexuelle können nicht mit einer einzigen Partnerin oder einem einzigen Partner zufrieden sein, da ja immer etwas fehlt.«

Im Gegenteil! Auch viele bisexuelle Menschen führen langjährige feste Beziehungen mit einer einzigen Partnerin oder einem einzigen Partner. Nur weil man auf Frauen und auf Männer steht, heißt das nicht, dass man auch mit allen Geschlechtern zusammen sein muss, um glücklich zu sein.

Junge Frau sitzt in einem Cafe und schaut nachdenklich.

»Man sucht sich seine sexuelle Orientierung nicht aus.«

Wahrscheinlich ja! In der Wissenschaft beschäftigt man sich schon seit geraumer Zeit damit, Ursachen für die Entwicklung einer bestimmen sexuellen Orientierung zu finden. Und obwohl dieses Thema schon lange behandelt wird, gibt es bislang keine eindeutige Erklärung, die immer zutrifft. Es ist aber davon auszugehen, dass viele Einflüsse in ganz individueller Weise bei der Entstehung der sexuellen Orientierung zusammenspielen – genetische Aspekte, Hormone, Bedingungen der Lebensumwelt, Evolution, frühkindliche Erfahrungen und viele mehr. Diese Vielzahl an möglichen Einflüssen ist sicherlich nicht bewusst beeinflussbar.

»Bisexuelle sind in Wirklichkeit schwul oder lesbisch, wollen das aber nicht zugeben.«

Stimmt nicht! Selbst in anonymen Umfragen – also wenn es eigentlich keinen Grund gibt, etwas zu verheimlichen – bezeichnen sich viele Menschen als bisexuell.

»Schwule haben nur Analsex.«

Falsch! Es gibt auch zwischen zwei Männern nicht nur einen einzigen Weg, um Lust, Erregung und Befriedigung zu erleben. Von »zart« bis »hart« können auch Schwule auf viele Weisen miteinander Spaß haben – Analsex muss da nicht immer eine Rolle spielen. Außerdem ist Analsex auch für viele heterosexuelle Menschen fester Bestandteil ihrer Sexualität.

Junge Frau steht selbstbewusst da und lächelt.

»Ein bisschen bi schadet nie?!«

Naja – das ist wohl eine Sache des persönlichen Geschmacks. Gesellschaftlich betrachtet haben es bisexuelle Menschen nicht unbedingt leichter, gerade weil oft erwartet wird, dass man sich in seiner sexuellen Orientierung festlegt und entweder auf Frauen oder auf Männer steht. Tut man beides, kann das leider schon mal anecken.

»Schwule wollen mit allen Männern ins Bett.«

Unsinn! Ganz egal, ob schwul, bi oder hetero – Männer denken durchaus nicht immer nur an Sex. Außerdem gibt es wohl niemanden, der wirklich auf alle Männer oder auf alle Frauen steht. Jeder Mensch hat da seine ganz eigenen Vorlieben und Wünsche.

»Wer schon mal Sex mit einer Person des eigenen Geschlechts hatte, kann nicht heterosexuell sein.«

Falsch! Die sexuelle Orientierung betrifft mehr als nur Sex – sie umfasst auch das eigene Erleben, individuelle Erfahrungen und subjektive Empfindungen. Deshalb kann man durchaus auch heterosexuell sein und mit Menschen des eigenen Geschlechts schlafen. Und umgekehrt gibt es natürlich genauso Homosexuelle, die schon einmal Sex mit einem anderen Geschlecht hatten, ohne dass sich ihre sexuelle Orientierung dadurch ändert.

»Lesben haben gar keinen richtigen Sex.«

Falsch! Auch wenn das vielleicht von Teilen der Porno-Industrie behautet wird – Frauenpaare benötigen beim Sex nicht zwangsläufig »Hilfsmittel« in Penisform oder gar Männer. Und ebenso wenig ist es richtig, dass Sexualität zwischen Frauen nur den Austausch von Zärtlichkeit beinhaltet, denn auch Sex zwischen zwei Frauen kann sehr vielfältig sein.

Mann schaut mit selbstbewusstem und optimistischem Gesichtsausdruck.

»Schwule sind besonders einfühlsam.«

Bei einigen trifft das zu, bei anderen aber nicht - und genau so gilt das auch für alle anderen Menschen. Die sexuelle Orientierung sagt nichts darüber aus, wie viel Mitgefühl und Empathie ein Mensch hat. Auch positive Vorurteile sind Vorurteile und damit keineswegs immer richtig!

»HIV und andere sexuell übertragbaren Infektionen (STI) spielen für Lesben keine Rolle.«

Ganz falsch! Zwar sind einige STI bei bestimmten Gruppen weiter verbreitetet als bei anderen – generell können sich aber auch Lesben mit HIV und anderen STI anstecken. Es kommt immer auf das individuelle Schutzverhalten an – nicht auf die sexuelle Orientierung.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung