AchtungDu warst längere Zeit nicht aktiv. Zu deiner eigenen Sicherheit beenden wir deshalb in Kürze die Sitzung.Ausloggen

Die Kopfkino-Kampagne

Die aktuelle LIEBESLEBEN-Kampagne versetzt die Betrachterinnen und Betrachter über kurze Fragen gedanklich in Situationen, die bei der Prävention von HIV und anderen STI eine Rolle spielen können. So zum Beispiel bei »Bettgeschichte?« oder »Heiße Nacht?«, die beide zur Kondomnutzung motivieren, oder das Motiv »Juckt’s im Schritt?«, das auf ein mögliches Symptom einer STI aufmerksam macht und dazu motiviert, sich bei Verdacht auf eine STI testen zu lassen.

Die massenkommunikative Kampagne konzentriert sich in der Ansprache der Gesamtbevölkerung auf zwei Botschaften, welche für alle sexuell aktiven Menschen gleiche Gültigkeit und zugleich einen hohen Schutzfaktor mit Blick auf HIV und andere STI haben.

Kondome schützen vor HIV und senken das Risiko, sich mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) anzustecken. Sie sind nicht nur sicher, sondern auch günstig und leicht in der Anwendung. Männer als auch Frauen können sich mit Kondomen nebenwirkungsfrei  vor Infektionen schützen bzw. ihr Infektionsrisiko wesentlich reduzieren. Es gibt darüber hinaus weitere Möglichkeiten sich zu schützen. Dazu gehören unter anderem die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zum Schutz vor HIV oder die Impfungen gegen Humane Papillomviren (HPV) und Hepatitis A und B. Über diese Optionen informiert LIEBESLEBEN in weiteren zielgruppenspezifischen Angeboten.

Die Motivation zum Test bei Verdacht auf eine STI ist ebenfalls zentrales Anliegen der Kampagne. Denn aktuelle Ergebnisse einer BZgA-Repräsentativerhebung zeigen: Selbst wenn Menschen glauben, sich mit einer STI angesteckt zu haben, gehen viele nicht zum Arzt. Laut Studiendaten haben sich von 40 Prozent der Menschen mit mehreren Sexualpartnerinnen bzw. Sexualpartnern und einer vermuteten Ansteckung nur etwa 58 Prozent ärztlich untersuchen lassen. Ein Grund dafür ist, dass Symptome oft nicht mit einer STI in Verbindung gebracht werden. Scham und Ängste vor einem Gespräch über das häufig noch immer mit Tabus behaftete Thema STI sind weitere Hinderungsgründe.

Sorry, the requested view was not found.

The technical reason is: No template was found. View could not be resolved for action "downloadPackage" in class "Dsire\LlMediathek\Controller\MediaItemController".

© 2020 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung