Sexpraktiken - Mach es sicher

Jeder hat seine Wünsche, wie Sex sein sollte. Vaginal, anal oder oral, von vorne oder von hinten, zu zweit oder mit mehreren, mit oder ohne Spielzeug. Aber ganz egal, wie du deinen Spaß hast: Du solltest dich dabei schützen.

Heterosexuelles Paar was eine grinsend eine Kondom-Umverpackung anschaut

Kondome, Kondome, Kondome

Man kann es nicht oft genug sagen: Egal, wie du Sex hast – mit Kondomen kannst du dich am besten und einfachsten vor HIV schützen und dein Risiko einer Ansteckung mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen reduzieren. 

 

Vaginal- und Analsex

Beim Vaginalsex (Penis in der Scheide) und beim Analsex (Penis im Po) ohne Kondom hast du ein hohes HIV- und STI-Risiko. Für die Ansteckung reicht es teilweise schon, wenn der Penis beim Vorspiel nur kurz in Scheide oder Po eindringt und gar kein Sperma in den Körper kommt. Benutze deshalb bereits beim ersten Eindringen ein Kondom.

Oralsex

Beim Sex mit dem Mund (Oralsex) solltest du kein Sperma oder Blut in den Mund gelangen lassen. Zusätzlich kannst du das Risiko einer Ansteckung mit verschiedenen STI senken, indem du dich gegen Hepatitis B impfen lässt und den Kontakt mit Herpesbläschen, Warzen und Geschwüren vermeidest. Bei käuflichem Sex sollten Kondome beim Oralsex mit dem Mann und Lecktücher beim Oralsex mit der Frau immer dabei sein. 

Gruppensex

Wenn du mit mehreren Personen Sex hast, brauchst du mehrere Kondome. Für jeden Partnerwechsel und für jeden Wechsel zwischen Scheide und Po brauchst du ein frisches Kondom.

Sexspielzeuge

Auch wenn du einen Dildo benutzt und mit anderen teilst, solltest du bei jedem Partnerwechsel und jedem Wechsel zwischen Scheide und Po ein neues Kondom über den Dildo ziehen.Sexspielzeuge, die blutende Verletzungen erzeugen, zum Beispiel Peitschen, benutzt du am besten nur bei einer Person. Wenn doch mehrere Personen beteiligt sind, wasche die Sexspielzeuge vor dem Partnerwechsel mit Wasser und Seife und benutze ein schleimhautfreundliches Desinfektionsmittel.  

Piktogramm von einem Arzt der einem Patienten eine Spritze setzt

Safer Petting?

Einige STI können sich auch „am Kondom vorbei“ übertragen. Auch dann, wenn es gar nicht zum Sex kommt, sondern beim Petting bleibt. Um dich zu schützen, solltest du keine Herpesbläschen, Warzen und Geschwüre berühren. Wenn du STI-Beschwerden wie Jucken, Brennen oder Ausfluss hast, geh am besten zu deiner Ärztin oder deinem Arzt. Gegen HPV, Hepatitis A und B kannst du dich auch impfen lassen.