HIV/AIDS

Das „Humane Immundefizienz-Virus“ schädigt die körpereigenen Abwehrkräfte. Wenn es nicht behandelt wird, löst es die Krankheit Aids aus. Eine HIV-Infektion ist nach wie vor nicht heilbar. Aber durch eine rechtzeitige Behandlung hat man gute Chancen, lange mit HIV zu leben, ohne an Aids zu erkranken.

Mögliche Symptome von HIV / Aids

Bei ungefähr der Hälfte der Menschen, die sich mit HIV angesteckt haben, kommt es ungefähr drei Wochen nach der Ansteckung zu folgenden Krankheitszeichen:

  • hohes Fieber
  • starke grippeähnliche Symptome
  • deutlicher Ausschlag am Körper
  • Durchfall
  • Lymphknotenschwellungen an mehreren Körperstellen

Bei einer HIV-Infektion sind diese Symptome deutlich stärker ausgeprägt als bei einem normalen Schnupfen oder einer leichten Schwellung der Lymphknoten. Wenn du die Krankheitszeichen sehr deutlich wahrnimmst, solltest du mit deiner Ärztin oder deinem Arzt über einen HIV-Test nachdenken. Eine frische HIV-Infektion kann aber auch erst einmal unbemerkt bleiben.

Eine Frau hält ein rotes Kondom in der Hand

Übertragung von HIV

HIV ist im Vergleich zu anderen Krankheitserregern schwerer übertragbar. Darum wird es in alltäglichen sozialen Kontakten nicht übertragen, beim Husten oder Niesen genauso wenig wie bei Umarmungen oder Küssen. Am häufigsten ist die Übertragung beim Sex ohne Kondom. Körperflüssigkeiten, die zu einer Ansteckung mit HIV führen können, sind:

  • Blut (zum Beispiel Menstruationsblut)
  • Samenflüssigkeit (Sperma)
  • Scheidenflüssigkeit 
  • Flüssigkeitsfilm auf der Darmschleimhaut
  • Muttermilch

Diese Körperflüssigkeiten können HIV übertragen, wenn sie in die Blutbahn oder auf Schleimhäute eines anderen Menschen gelangen, zum Beispiel über offene Wunden, entzündete Hautflächen oder über Kontakt mit der Darmschleimhaut, Vaginalschleimhaut oder Schleimhäuten des Penis.

HIV kann übertragen werden durch: 

  • Analsex (Penis im Po) ohne Kondom
  • Vaginalsex (Penis in der Scheide) ohne Kondom
  • Oralsex bei Mann oder Frau, wenn dabei Sperma oder Blut in den Mund gelangt

Andere Übertragungswege sind:

  • Gemeinsame Benutzung von Spritzen
  • Übertragung von einer HIV-positiven Frau auf ihr ungeborenes Kind, sofern die Frau während der Schwangerschaft keine wirksame HIV-Therapie einnimmt

Schutz

Kondome sind der sicherste Weg, sich beim Sex vor einer Ansteckung mit HIV und anderen STI zu schützen.

  • Benutze Kondome schon beim ersten Eindringen des Penis in Scheide oder Po.
  • Benutze Kondome beim Vaginalsex (Penis in der Scheide) und Analsex (Penis im Po).
  • Achte darauf, dass beim Oralsex (Sex mit dem Mund) kein Sperma oder Blut in den Mund kommt.

Wenn deine Partnerin oder dein Partner HIV-positiv ist, lasst euch von einer Ärztin oder einem Arzt auch dazu beraten, wie ihr das Ansteckungsrisiko durch eine HIV-Therapie weiter reduzieren könnt. Denn die Medikamente, die zur Behandlung einer HIV-Infektion eingesetzt werden, können die Viruslast so weit senken, dass bei erfolgreicher Therapie eine Übertragung von HIV auf andere Personen sehr unwahrscheinlich ist. Nähere Informationen dazu findest du hier.

Mögliche Folgen

Bleibt eine HIV-Infektion unbehandelt, kann HIV das Immunsystem immer weiter schädigen. Irgendwann kann der Körper eindringende Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze oder Viren nicht mehr bekämpfen, die ein gesunder Mensch ohne Probleme abwehrt. Lebensbedrohliche Erkrankungen wie Lungenentzündungen können die Folge sein. Man spricht dann von Aids

Eine erfolgreich behandelte HIV-Infektion kann man heute als chronische Krankheit bezeichnen. Betroffene Menschen haben eine weitgehend normale Lebenserwartung. Sie müssen jedoch lebenslang Medikamente einnehmen, um die Vermehrung der Viren zu verhindern.

Test und Beratung

Wenn du unsicher bist, ob du dich mit HIV angesteckt hast, kann ein HIV-Test dir Klarheit geben. Je nach Testverfahren kann dir ein HIV-Test aber erst sechs Wochen bis drei Monate nach einer Risikosituation zuverlässig sagen, ob du dich mit HIV angesteckt hast. Wenn du willst, kannst du dich in vielen deutschen Städten auch anonym auf HIV testen lassen.

Lass dich am besten bei einer Ärztin oder einem Arzt, beim Gesundheitsamt oder einer Aidsberatungsstelle beraten. Informationen zum HIV-Test bekommst du auch bei unserer Telefon- und Onlineberatung.

Zwei Männer diskutieren, einer der beiden hält ein Tablet in der Hand

Über HIV sprechen

Vielleicht fragst du dich, ob du neuen Sexpartnern vor dem Sex von deiner HIV-Infektion erzählen musst. Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Anders als in manchen anderen Ländern gibt es in Deutschland keine gesetzliche Pflicht dazu. 

Die Sache hat zwei Seiten: Einerseits kann es passieren, dass sich ein Partner zurückzieht, wenn du sagst, dass du positiv bist. Andererseits empfindest du es vielleicht als erleichternd, wenn du mit offenen Karten spielst. Am besten versuchst du herauszufinden, was sich für dich selber am besten anfühlt. Dabei spielt möglicherweise auch die konkrete Situation eine Rolle: Bei einem flüchtigen Sexkontakt entscheidest du dich vielleicht anders als in einer Beziehung. Auf jeden Fall solltest du gemeinsam mit deiner Sexpartnerin oder deinem Sexpartner die Safer Sex-Regeln beachten.

Wenn du in einer festen Beziehung lebst, wird dein Partner oder deine Partnerin wahrscheinlich als einer der ersten von deiner Infektion erfahren. Eine so gravierende Veränderung lässt sich nicht lange verschweigen, ohne die Beziehung zu belasten. Du musst damit rechnen, dass dein Partner oder deine Partnerin Angst bekommt, sich auch infiziert zu haben. Er oder sie ist vermutlich aber gleichzeitig der Mensch, der dir am besten zur Seite stehen kann. Das Gespräch mit deinem Partner oder deiner Partnerin kannst du vorbereiten, indem du überlegst, welche Fragen aufkommen könnten, und schon vorher Antworten suchst. Ihr könnt dann gemeinsam einschätzen, ob es Infektionsrisiken gegeben hat und überlegen, wie ihr in eurer Beziehung mit der HIV-Infektion umgehen könnt, zum Beispiel beim Sex. Bei allen Fragen kannst du dich vorher beraten lassen – persönlich bei einer Aidshilfe vor Ort oder bei unserer Telefon- und Onlineberatung