Lass dich impfen!

Eine Impfung ist kein großes Ding – und sie kann einen sehr guten Schutz vor einigen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) bieten.

Eine gemische Gruppe junger Menschen sitzt gemeinsam gut gelaunt im Park.

Gegen einige STI gibt es eine Impfung!

Mit Kondomen schützt du dich vor HIV und senkst das Risiko, dich mit anderen STI anzustecken. Zusätzlich kann man sich jedoch auch gegen bestimmte STI impfen lassen – gegen HPV, gegen Hepatitis A und gegen Hepatitis B. Diese Impfungen werden teilweise schon im Säuglings- oder Kindesalter durchgeführt, sind in aller Regel gut verträglich und bieten einen wirkungsvollen Schutz.

Wenn du noch nicht geimpft bist, kannst du das in vielen Fällen nachholen. Ob das für dich sinnvoll ist, erfährst du bei einer Ärztin oder einem Arzt.

Mädchen in einem Skatepark schaut lächelnd über die Schulter.

Die HPV-Impfung

Die HPV-Impfung schützt vor einer Ansteckung mit den häufigsten Typen der Humanen Papillomviren. Dadurch kann ein Großteil der Gebärmutterhalskrebserkrankungen und – je nach Impfstoff – auch die Entstehung von Feigwarzen verhindert werden. Eine Ärztin oder ein Arzt wird dich dazu beraten, welcher HPV-Impfstoff für dich in Frage kommt.

Um einen möglichst hohen Schutz zu erreichen, sollte die HPV-Impfung vor dem ersten Sex durchgeführt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher die Impfung gegen HPV für Mädchen von 9 bis einschließlich 14 Jahren; nicht geimpfte junge Frauen können sich bis einschließlich 17 Jahren kostenlos nachimpfen lassen. Einige Krankenversicherungen übernehmen auch die Kosten für Frauen über 18 Jahren; hier lohnt es sich, bei deiner Versicherung einmal nachzufragen.

Auch Jungen und Männer können gegen HPV geimpft werden. Die Impfkosten von etwa 500 Euro werden aber normalerweise nicht von den Krankenversicherungen bezahlt. Trotzdem lohnt es sich auch hier, bei der Krankenversicherung nachzufragen.

Eine junge Frau wird in einer Praxis geimpft.

Die Impfung gegen Hepatitis A

Die Impfung gegen Hepatitis A wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Menschen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko empfohlen. Dazu zählen etwa

  • Menschen mit häufig wechselnden (Sex-)Partnerinnen oder (Sex-)Partnern
  • schwule Männer und andere Männer, die (auch) mit Männern Sex haben
  • Menschen mit einer chronischen Lebererkrankung
  • Menschen, die Drogen spritzen 

In diesem Fällen werden die Kosten für die Hepatitis-A-Impfung von den Krankenversicherungen übernommen.

Viele Krankenversicherungen übernehmen übrigens auch die Kosten für eine Impfung, wenn eine Reise in Länder geplant ist, in denen Hepatitis A häufig vorkommt. Informiere dich dazu bei deiner Krankenversicherung, einer Ärztin oder einem Arzt.

Übrigens

Du kannst dich einzeln gegen Hepatitis A und Hepatitis B impfen lassen oder eine sogenannte Kombinationsimpfung nutzen, die gegen Hepatitis A und Hepatitis B zugleich wirkt. Sprich eine Ärztin oder einen Arzt darauf an.

Die Impfung gegen Hepatitis B

Die Impfung gegen Hepatitis B wird für Säuglinge ab einem Alter von zwei Monaten empfohlen. Kinder und Jugendliche, die noch nicht geimpft sind, sollten dies möglichst bald nachholen – bis zu einem Alter von einschließlich 17 Jahren übernehmen die Krankenversicherungen die Kosten für eine Hepatitis-B-Impfung. Aber auch im Erwachsenenalter kann die Hepatitis-B-Impfung für Menschen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko sinnvoll sein. Dazu zählen etwa

  • Menschen mit häufig wechselnden (Sex-)Partnerinnen oder (Sex-)Partnern
  • schwule Männer und andere Männer, die (auch) mit Männern Sex haben
  • Menschen, die sich Drogen spritzen
  • Menschen mit einer vorhandenen Schwächung des Abwehrsystems

Auch in diesen Fällen übernehmen die Krankenversicherungen in der Regel die Kosten für die Hepatitis-B-Impfung. 

Der beste Schutz bleibt das Kondom

Es gibt noch immer keinen Impfstoff gegen HIV. Den besten Schutz bieten deshalb nach wie vor Kondome. Und mit ihnen verringerst du auch dein Risiko für eine Ansteckung mit anderen STI, gegen die man sich nicht impfen lassen kann.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung