HIV-Test

Wenn du unsicher bist, ob du dich mit HIV angesteckt hast, kann dir nur ein Test Klarheit bringen. Das ist wichtig, denn je früher eine HIV-Infektion erkannt wird, umso besser kann sie behandelt werden. Und außerdem ist Sex ohne Angst vor einer möglichen Infektion viel unbeschwerter und lustvoller!

Wann ist ein HIV-Test sinnvoll?

Nach einem Risikokontakt, also etwa nach ungeschütztem Sex dauert es – je nach Testverfahren – sechs Wochen bis zu drei Monate, bevor eine HIV-Infektion mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann. Das hängt auch mit dem Verlauf der Infektion zusammen, denn erst wenn sich das HI-Virus im Körper ausbreitet, kommt es zu einer nachweisbaren Immunantwort auf die Infektion.

Wichtig!

Der HIV-Test darf nur mit deiner Einwilligung durchgeführt werden. Eine Beratung vor dem Test und am besten auch nach Erhalt des Testergebnisses ist sehr empfehlenswert.

Wie funktioniert ein HIV-Test?

Um eine HIV-Infektion nachzuweisen, wird dir eine kleine Menge Blut abgenommen und untersucht. Dazu können zwei unterschiedliche Testverfahren genutzt werden:

Antikörper-Tests

Bei diesem Verfahren wird dein Blut auf körpereigene Abwehrstoffe gegen das HI-Virus, die sogenannten Antikörper, untersucht. Dieser Test erlaubt eine sichere Aussage erst drei Monate nach einem Risikokontakt. Das liegt daran, dass die Abwehrstoffe erst nach der Ausbreitung von HIV im Körper gebildet werden.

Mann lässt sich über HIV Tests beraten.

Antigen-Antikörper-Tests

Bei diesem Verfahren wird dein Blut zusätzlich zu Antikörpern auch auf Bestandteile des HI-Virus selbst untersucht. Dieser Test, der in den meisten deutschen Laboren verwendet wird, erlaubt in der Regel schon sechs Wochen nach einem Risikokontakt eine sichere Aussage darüber, ob du dich mit HIV angesteckt hast oder nicht.

Sollte das Testergebnis positiv ausgefallen sein, wird ein zweiter, ein sogenannter Bestätigungstest gemacht. Nach einem bestätigten Nachweis einer HIV-Infektion sind weitere Untersuchungen zur Bestimmung des Immunstatus und zum Ausmaß der Virusvermehrung äußerst sinnvoll.

LIEBESLEBEN bietet noch mehr zum Thema, zum Beispiel

Mehr Wissen über HIV und AIDS

Bestellnummer: 70010000
Schutzgebühr: kostenlos

Informationen rund um das Thema HIV - von Übertragungswegen und Schutzmöglichkeiten über Beratungsangebote bis hin zum HIV-Test

Auch als Schnelltest!

Für die Durchführung eines HIV-Schnelltests ist nur ein Tropfen Blut aus der Fingerkuppe notwendig. Du bekommst das Ergebnis ungefähr eine halbe Stunde nach der Blutentnahme. Dafür kann es aber bis zu drei Monaten dauern, bis eine HIV-Infektion sicher ausgeschlossen werden kann, denn die in Beratungsstellen verwendeten Schnelltests weisen meist nur HIV-Antikörper und nicht Bestandteile des Virus selbst nach. Bei einem positiven Testergebnis muss dann nochmals Blut entnommen werden. Diese Probe wird in ein Labor geschickt, damit ein Bestätigungstest gemacht werden kann.

Mit einem Schnelltest bekommst du also nur schneller das Ergebnis – du erfährst du nicht früher nach einem Risikokontakt, ob du dich angesteckt hast oder nicht.

Und was ist mit Heimtests?

Seit einiger Zeit werden HIV-Tests für zu Hause im Internet angeboten. Allerdings ist die Anwendung solcher Tests nicht immer einfach, sodass du schnell ein falsches oder nicht eindeutiges Ergebnisse bekommen kannst. Außerdem kann man bei Bestellungen im Internet nie ausschließen, ein gefälschtes Produkt zu erhalten. Auch deshalb dürfen diese Tests nach dem Medizinproduktegesetz in Deutschland nur an medizinische Einrichtungen verkauft werden.

Und was passiert eigentlich, wenn der HIV-Heimtest aus dem Internet positiv ausfällt? Ein positives Ergebnis ist für die meisten Menschen ein Schock. In dieser Situation kann eine erfahrene Beraterin oder ein erfahrener Berater eine große Unterstützung sein.

Zwei junge Freundinnen in ernster Gesprächssituation.

Sorgen vor dem HIV-Test?

Die meisten Menschen haben zunächst Hemmungen, einen HIV-Test durchführen zu lassen. Sie befürchten ein positives Ergebnis und finden es unangenehm, mit einem fremden Menschen über ihre sexuellen Risikokontakte oder über ihren Drogengebrauch zu sprechen. Du kannst aber sicher sein, dass die Beraterinnen und Berater sehr erfahren sind und wissen, wie sie dir über deine Ängste hinweghelfen können. Außerdem kannst du auch eine Freundin oder einen Freund mitnehmen, wenn es dir die Situation erleichtert.

Was tun, wenn der HIV-Test positiv ist?

Ein HIV-positives Testergebnis zu erhalten, stellt für viele einen dramatischen Einschnitt im Leben dar. Die Diagnose verarbeitet jeder Mensch aber anders: Es ist normal, wenn in dieser Situation große Ängste und auch Verzweiflung auftreten. Es kann aber auch sein, dass erst einmal gar keine Gefühle aufkommen. Grundsätzlich ist wichtig, dass du dir genug Zeit nimmst und dir die Möglichkeit gibst, diese Veränderung auf deine eigene Weise zu verarbeiten.

Wenn du ein HIV-positives Testergebnis erhalten hast, mach dir klar, dass HIV heute eine chronische Erkrankung ist. Mit Hilfe der modernen Medikamente kannst du nicht nur den Ausbruch von AIDS verhindern, sondern auch sonst ein fast normales Leben führen. Außerdem ist die medizinische Versorgung von Menschen mit HIV in Deutschland sehr gut: In jeder größeren Stadt finden sich Ärztinnen und Ärzte, die auf die Behandlung von HIV spezialisiert sind. Die HIV-Medikamente sind meist verträglich und sehr wirksam. Und es gibt viele Beratungsstellen und Angebote, die dich dabei unterstützen, mit einer HIV-Infektion gut zu leben. Du bist also sicher nicht allein, auch wenn es dir im ersten Moment vielleicht so erscheint.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung