Filzläuse

Filzläuse, auch Schamläuse genannt, sind kleine Insekten, die sich vor allem in der Schambehaarung im Intimbereich, aber auch in der Brust- und Achselbehaarung einnisten. Sie halten sich, ähnlich wie Kopfläuse, an den Haaren fest, legen Eier ab und saugen Blut.

Mögliche Anzeichen und Folgen

Wenn du eines oder mehrere der folgenden Krankheitsanzeichen feststellst, solltest du dich untersuchen lassen:

  • Juckreiz, Rötungen und Entzündungen der Haut
  • bräunliche »Rostflecken« in der Unterhose, die von den Ausscheidungen der Läuse herrühren
  • kleine blaue Flecken rund um die Bissstelle

Filzläuse selbst bewegen sich kaum und sind daher mit bloßem Auge nur schwer zu erkennen. Ein Befall mit Filzläusen hat in der Regel keine schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Allerdings besteht durch aufgekratzte Hautstellen die Möglichkeit, dass du dich gerade bei ungeschütztem Sex leichter mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) ansteckst.

Junger Mann zieht eine Augenbraue hoch und blickt fragend zur Seite.

Übertragung und Schutz

Filzläuse werden durch engen Körperkontakt, meist beim Sex, übertragen. Es ist aber auch möglich, dass Filzläuse indirekt über gemeinsam benutzte Bettwäsche, Handtücher oder Kleidung verbreitet werden. Da bereits enger Körperkontakt für eine Übertragung der Filzläuse ausreicht, gibt es keinen sicheren Schutz vor einer Ansteckung. Die Rasur des Intimbereichs kann es für die Parasiten schwieriger machen, sich einzunisten. Doch auch das bietet keinen verlässlichen Schutz.

Untersuchung und Behandlung

Filzläuse lassen sich in der Regel durch eine Blickdiagnose feststellen, also indem eine Ärztin oder ein Arzt verdächtige Hautstellen genau anschaut. Ein Befall mit Filzläusen ist gut behandelbar. Dazu werden spezielle Shampoos oder Cremes verwendet, die für mehrere Stunden einwirken müssen und die Parasiten abtöten. Außerdem ist es sinnvoll, die betroffene Körperbehaarung zu entfernen. Um zu verhindern, dass du dich erneut ansteckst, musst du für einige Tage deine Kleidung und Bettwäsche täglich wechseln und sie bei mindestens 60 Grad waschen.

Bis zum Ende der Behandlung solltest du auf engen Körperkontakt und damit auch auf Sex verzichten. Und vergiss nicht, deine (Sex-)Partnerin oder deinen (Sex-)Partner zu informieren.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung