Herpes

Herpes, genauer gesagt Herpes simplex, ist sehr bekannt und verbreitet. Es gibt zwei verschiedene Arten: Lippenherpes und Genitalherpes. Gerade während eines akuten Schubs, der sich durch schmerzhafte Bläschen auszeichnet, können die Herpes-Viren übertragen werden – wobei Lippenherpes auch auf Scheide, Penis oder Po weitergegeben wird, ebenso wie umgekehrt Genitalherpes auch auf den Mund- und Rachenbereich übertragen werden kann.

Junge Frau beißt sich auf die Unterlippe und blickt fragend nach oben.

Mögliche Anzeichen und Folgen

Typische Beschwerden bei einem akuten, also frischen Herpes-Schub sind:

  • brennende, juckende und schmerzende Bläschen mit wässrigem Inhalt
  • Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen

Herpes-Bläschen können an verschiedenen Stellen vorkommen – meist am Mund und im Rachenbereich, an den Schamlippen, am Penis, am Anus und im Enddarm. Oft kündigt sich ein neuer Herpes-Schub schon vorher durch Brennen, Jucken oder ein Spannungsgefühl der zuletzt betroffenen Hautstelle an.

Herpes hat in der Regel keine schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Die Herpes-Bläschen verkrusten nach einigen Tagen und heilen in zwei bis drei Wochen von alleine ab. Die Viren aber bleiben das ganze Leben lang im Körper und können erneut die Bildung von Bläschen auslösen, etwa wenn das Abwehrsystem geschwächt ist oder du gestresst bist. Außerdem steigt während eines akuten Schubs das Risiko, sich bei ungeschütztem Sex mit HIV anzustecken.

Übertragung und Schutz

Herpes kann sehr leicht durch Kontakt- oder Schmierinfektionen weitergegeben werden, gerade wenn du mit dem Inhalt der Herpes-Bläschen in Berührung kommst. Übertragungswege sind dann vor allem: ungeschützter Vaginal-, Anal- und Oralsex sowie die gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug ohne Kondom. Bei Bläschen im Mundraum oder an den Lippen kann Herpes auch durch Küssen weitergegeben werden.

Einen vollständigen Schutz vor einer Infektion mit Herpes gibt es nicht. Doch die Verwendung von Kondomen kann das Risiko einer Ansteckung senken.

  • Du solltest Kondome beim Vaginal- und beim Analsex verwenden – auch dann, wenn der Penis nur kurz in die Scheide oder den Po eindringt.
  • Wenn du Sexspielzeug mit anderen teilst, sollte vor jeder Weitergabe ein neues Kondom benutzt werden.
  • Außerdem sollten Herpes-Bläschen und nässende Hautstellen nicht berührt werden; wenn sie an Penis, Scheide, Po oder Mund zu finden sind, solltest du vorerst auf Oralsex verzichten.

Untersuchung und Behandlung

Eine akute Herpes-Infektion lässt sich durch eine Blickdiagnose feststellen, also indem eine Ärztin oder ein Arzt verdächtige Hautstellen genau anschaut. Befinden sich die Herpes-Bläschen in der Scheide oder im Po, kann die Infektion auch durch einen Abstrich nachgewiesen werden.

Spezielle Salben und andere virushemmende Mittel können das Abheilen der Bläschen beschleunigen und die Schmerzen mildern. Die Viren verbleiben aber in deinem Körper und können immer wieder ausbrechen. Bis die Bläschen komplett verschwunden sind, solltest du auf Sex verzichten, weil Herpes sehr leicht beim Sex übertragen wird. Dazu kannst du auch bei deiner Ärztin oder deinem Arzt nachfragen.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung