Sag’s dem Partner

Über sexuell übertragbare Infektionen (STI) offen zu sprechen, fühlt sich am Anfang vielleicht komisch an. Doch wenn bei dir eine STI festgestellt wird, ist es wichtig, deine (Sex-)Partnerin oder deinen (Sex-)Partner frühzeitig zu informieren. Damit zeigst du, dass du Verantwortung für deine eigene Gesundheit und die anderer übernimmst.

LIEBESLEBEN bietet noch mehr zum Thema, zum Beispiel

Mehr Wissen über sexuell übertragbare Infektionen

Bestellnummer: 70430000
Schutzgebühr: kostenlos

In dieser Basisbroschüre werden alle wichtigen Fragen rund um das Thema sexuell übertragbare Infektionen (STI) alltagsnah und leicht verständlich beantwortet. Außerdem enthält die Broschüre im hinteren Teil eine Übersicht zu einzelnen Infektionen, die jeweils anhand ihrer möglichen Anzeichen und Folgen, ihrer Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten, ihrer Untersuchung und Behandlung übersichtlich strukturiert erläutert werden.

Muss ich wirklich mit meinem Partner sprechen?

STI übertragen sich sehr leicht und können mitunter schwerwiegende Folgen haben.

Wenn bei dir also eine STI festgestellt wird, solltest du mit deiner (Sex-)Partnerin oder deinem (Sex-)Partner sprechen – auch wenn du Mehrere hattest. Das ist wichtig, damit auch sie sich untersuchen und, wenn nötig, behandeln lassen können.

Obwohl die meisten STI gut behandelt werden können, sollten sie nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Auch deshalb ist es wichtig, offen und ehrlich miteinander zu reden.

Das Gespräch hilft auch dir!

Ein offenes Gespräch mit deiner (Sex-)Partnerin oder deinem (Sex-)Partner ist auch für dich hilfreich. Du zeigst, dass du Verantwortung für deine Gesundheit und die anderer übernimmst. Und ganz nebenbei kannst du so auch verhindern, dass ihr euch immer wieder gegenseitig ansteckt.

Heterosexuelles Paar unbekleidet unter einer Bettdecke mit ernstem, betroffenem Blick.

Unangenehme Fragen – ehrliche Antworten

STI sind nicht besonders angenehm. Aber noch unangenehmer sind die Fragen, die damit verbunden sind – insbesondere für Menschen, die in einer Beziehung leben. Die Partnerin oder der Partner könnte denken, dass man fremdgegangen ist.

Doch Tatsache ist: Einige STI wie zum Beispiel Chlamydien oder HPV-Infektionen sind sehr, sehr weit verbreitet. Jeder Mensch, der sexuell aktiv ist, kann sich mit einer STI anstecken – besonders, wenn man keine Kondome benutzt. Einige STI sind noch dazu kaum bemerkbar. Es kann also immer sein, dass man eine STI in eine Beziehung mitbringt, ohne es zu wissen. Kein Grund sich zu schämen – und noch weniger ein Grund, nicht mehr über alles zu sprechen.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung