HIV-Therapie

Auch wenn HIV noch nicht heilbar ist, so gibt es bereits seit über 20 Jahren wirksame Medikamente. Mit ihnen können HIV-positive Menschen ein fast normales Leben führen und auch ihre (Sex-)Partnerinnen oder (Sex-)Partner vor einer Ansteckung schützen.

Schwules Paar in leichter Bekleidung schaut gemeinsam auf ein Tablet, einer der Männer erklärt etwas.

Wie funktioniert die HIV-Therapie?

Bei einer HIV-Therapie – auch antiretrovirale Therapie (ART) genannt – werden in der Regel drei verschiedene Wirkstoffe gleichzeitig eingenommen. Und das hat einen guten Grund, denn das HI-Virus verändert sich ständig und wird schnell gegen einzelne Wirkstoffe resistent. Mit der Kombination von drei Wirkstoffen kann man dies über lange Zeit verhindern.

Die Medikamente selbst unterdrücken auf verschiedene Weise die Vermehrung der HI-Viren im Körper, sodass die Infektion nicht fortschreitet und das Virus nach einiger Zeit im Blut sogar meist nicht mehr nachweisbar ist. AIDS lässt sich auf diese Weise verhindern oder rückgängig machen. Die Medikamente müssen allerdings für den Rest des Lebens eingenommen werden, denn vollständig heilen können sie die HIV-Infektion nicht.

Mittlerweise gibt es über 30 verschiedene Wirkstoffe. Manchmal genügt zur Behandlung schon eine Pille am Tag, die eine Auswahl dieser Wirkstoffe enthält. Dabei spüren die meisten Menschen, die eine HIV-Therapie erhalten, keine oder nur sehr leichte Nebenwirkungen. Betroffene haben eine ähnliche Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV und können ein fast normales Leben führen. Beruf, Freizeit und auch Sexualität können ohne Einschränkungen ausgelebt werden. Und auch Kinder kann man als HIV-positiver Mensch auf natürliche Weise bekommen, ohne ihre Gesundheit zu gefährden.

Je früher desto besser

Ein möglichst früher Start der Therapie ist in vielen Fällen sinnvoll! Auch deshalb sollte man sich bei Verdacht zeitnah testen lassen. So hat man im Falle eines Falles den besten Nutzen der Therapie.

Eine Medikamenten Packung wird einem Mann überreicht.

Schutz durch Therapie

Die in der HIV-Therapie verwendeten Medikamente sind sehr wirkungsvoll und können auch das Ansteckungsrisiko für andere deutlich verringern. Denn eine stabile und erfolgreiche HIV-Therapie unterdrückt die Vermehrung des HI-Virus im Körper und senkt die Zahl infizierter Zellen in den Körperflüssigkeiten und Schleimhäuten. Dadurch wird bei erfolgreicher Therapie eine Übertragung auf andere Menschen sehr unwahrscheinlich.

Wenn die Behandlung wirkt, die Medikamente regelmäßig und sorgfältig eingenommen werden und seit mehr als 6 Monaten keine Viren mehr im Blut nachweisbar sind, dann kann eine Ansteckung so gut wie ausgeschlossen werden. Manche Paare verzichten bei diesen Bedingungen auf ein Kondom. Wichtig bei einer solchen Entscheidung ist allerdings, dass sie gemeinsam getroffen wird und sich beide gut damit fühlen.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung