Die Huckepack-Infektion

Viele sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind nicht nur sehr unangenehm und verursachen Schmerzen – sie erhöhen oft auch das Risiko, sich bei ungeschütztem Sex mit HIV anzustecken. Das nennt man 'Huckepack-Infektion' und funktioniert leider auch umgekehrt: Wenn du HIV-positiv bist und dich zusätzlich mit einer anderen STI angesteckt hast, dann kann das unter Umständen das Risiko erhöhen, dass HIV bei ungeschütztem Sex weitergegeben wird.

Wieso stecke ich mich leichter mit HIV an, wenn ich schon eine STI habe?

Heterosexuelles Paar umarmt sich unbekleidet unter der Bettdecke, beide küssen sich innig.

Egal ob Herpes-Bläschen, Syphilis oder Krätze – wenn du bereits eine STI hast, erhöht dies in vielen Fällen dein Risiko, dich bei ungeschütztem Sex mit HIV anzustecken.

Dafür gibt es zwei Gründe:

  • Viele STI führen zu Entzündungen und kleinen Verletzungen gerade auf den Schleimhäuten. Diese bleiben zwar oft unbemerkt, sie bilden jedoch einen Weg, über den HIV leichter in den Körper eindringen kann.
  • Aufgrund der Reizungen wandern verstärkt Immunzellen in die betroffenen Schleimhäute. Dadurch wird eine Aufnahme von HIV wahrscheinlicher, denn das Virus befällt die körpereigenen Abwehrkräfte.

Es gibt jedoch eine gute Nachricht: Mit Kondomen schützt du dich nicht nur vor HIV, sondern senkst gleichzeitig auch das Risiko, dich mit anderen STI anzustecken.

Leicht bekleidete Frau hält ein ausgepacktes Kondom in Richtung des Betrachters.

Wieso kann durch eine Huckepack-Infektion HIV leichter übertragen werden?

Leider funktioniert die Huckepack-Infektion auch umgekehrt: Wenn du HIV-positiv bist, noch keine HIV-Therapie bekommst und dich zusätzlich mit einer anderen STI angesteckt hast, dann erhöht dies das Risiko einer Weitergabe von HIV bei ungeschütztem Sex. Denn wenn dein Abwehrsystem belastet ist, kann es zu einer Vermehrung der HI-Viren in deinem Körper kommen. Das kann dazu führen, dass andere Menschen leichter angesteckt werden.

Aber auch hier gibt es eine gute Nachricht: Die Medikamente, die zur Behandlung einer HIV-Infektion eingesetzt werden, können die Viruslast, also die Anzahl der Viren, die in Körperflüssigkeiten enthalten sind, so weit senken, dass bei erfolgreicher Therapie eine Übertragung von HIV äußerst unwahrscheinlich ist.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung