Hepatitis C

Hepatitis C ist eine durch Viren verursachte Entzündung der Leber. Sie nimmt im Unterschied zu Hepatitis A und Hepatitis B sehr häufig einen chronischen, also dauerhaft anhaltenden Verlauf.

Im Anschnitt: Hände einer Frau und eines Mannes liegen auf einer Bettdecke und greifen ineinander.

Mögliche Anzeichen und Folgen

Hepatitis C verursacht häufig keine oder nur geringe Beschwerden. Viele Menschen merken daher gar nicht, dass sie sich angesteckt haben, und geben die Infektion weiter, ohne es zu wissen.

Wenn du eines oder mehrere der folgenden Krankheitsanzeichen feststellst, solltest du dich untersuchen lassen:

  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen
  • leichtes Fieber

Nur bei wenigen Menschen kommt es zu einer sogenannten Gelbsucht mit Gelbfärbung von Haut und Bindehaut, dunklem Urin, entfärbtem Stuhl und starkem Juckreiz.

Eine Hepatitis-C-Infektion heilt nur selten von alleine aus. In drei Vierteln aller Fälle wird sie ohne Behandlung chronisch und verursacht zunächst keine Beschwerden. Die Viren schädigen jedoch die Leber, sodass sich nach einigen Jahren schwere Folgen, wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs, entwickeln können.

Übertragung und Schutz

Hepatitis C wird durch den Kontakt mit infiziertem Blut weitergegeben. Das geschieht beim Sex meist durch Praktiken, bei denen es zu kleinen und manchmal unbemerkten Verletzungen kommen kann, etwa bei ungeschütztem Analsex, aber auch bei ungeschütztem Vaginalsex.

Da es gegen Hepatitis C keine Impfung gibt, besteht die einzige Schutzmöglichkeit in der Verwendung von Kondomen.

  • Du solltest Kondome beim Vaginal- und beim Analsex verwenden – auch dann, wenn der Penis nur kurz in die Scheide oder den Po eindringt.
  • Wenn du Sexspielzeug mit anderen teilst, sollte vor jeder Weitergabe ein neues Kondom benutzt werden.
  • Außerdem solltest du Sexspielzeug, das mit Blut in Berührung kommt, gründlich reinigen.

Untersuchung und Behandlung

Hepatitis C lässt sich durch eine Blutuntersuchung feststellen. Dafür nimmt dir die Ärztin oder der Arzt eine kleine Menge Blut ab, die auf Antikörper und/oder auf Bestandteile des Erregers geprüft wird.

Hepatitis C kann mit Medikamenten mittlerweile gut behandelt und oft geheilt werden. Wichtig sind außerdem Ruhe, Schonung und das Vermeiden von fettreicher Nahrung, leberbelastenden Medikamenten und Alkohol.

Im Gegensatz zu Hepatitis A und Hepatitis B kann man sich auch nach einer ausgeheilten Hepatitis-C-Infektion immer wieder neu mit Hepatitis C anstecken. Eine Immunität gibt es nicht.


Verwandte Themen

© 2018 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung